Naturheilkunde für Pferde
Tierheilpraktikerin Sabine Sattelberger
Die gesamte heutige Schulmedizin ist aus der Phytotherapie entstanden.

Früher standen nur Heilkräuter zur Verfügung, die je nach Erkrankung mit den Blättern, den Wurzeln, den Samen, als Tinktur oder als Salben angewandt wurden. Die Phytotherapie findet heute in der Tiermedizin vor allem dort ihre Anwendung, wo ein Patient Probleme mit den herkömmlichen,schulmedizinischen Medikamenten hat. Diese Medikamente können ggflls sehr starke Nebenwirkungen haben und einen Organismus, dessen Stoffwechsel nicht einwandfrei funktioniert, sehr beeinträchtigen. Die Nebenwirkungen resultieren meist aus der synthetischen Herstellung eines Medikamentes. Oft sind es auch Konservierungsstoffe, die Probleme bereiten können.

Gerade von Pferden werden Kräuter sehr gut vertragen und verstoffwechselt und wir können uns deren Wirkung nebenwirkungsarm zu nutze machen. Das heißt allerdings nicht, dass man munter sämtliche Kräuter füttern sollte, die es rezeptfrei auf dem Markt gibt. Die Phytotherapie ist eine Wissenschaft für sich und nur sorgfältig ausgearbeitete Rezepturen werden schadfrei zum Erfolg führen.

Anwendungsgebiete:
• Atemwegserkrankungen
• Krankheiten des Bewegungsapparates
• Krankheiten des Verdauungsapparates
• Stoffwechselstörungen (vor allem als Nachbehandlung einer akuten Rehe!)
• Wundbehandlung
Leistungen: Phytotherapie (Kräuterheilkunde)
Naturheilkunde für Pferde